Sonntag, 9. November 2014

Sonntagsfreude

Am meisten freue ich mich definitiv darüber, dass der 9. November 1989 kein gewöhnlicher 9. November war und so große Dinge passiert sind. Auch wenn ich damals noch ein Kind war, haben die Folgen dieses Tages mein Leben und das vieler anderer Menschen verändert.

Eine vergleichsweise kleine Freude bereitet mir mein neuestes Küchen-Spielzeug, damit lassen sich im Handumdrehen kleine gefüllte Törtchen zubereiten:


Zuerst aus 300g Mehl, 2 TL Backpulver, 100g Zucker, 1 Prise Salz, 1 Ei, 1 EL Milch und 150g kalter Butter einen Mürbeteig herstellen. Diesen etwa 30 Minuten kalt stellen. Dann den Teig in 12 Portionen teilen und mit dem gut bemehlten Teigstampfer in die Mulden der Muffinförmchen drücken.

Was die Füllung angeht, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Mir haben Marias Portugiesische Vanilletörtchen als Inspiration gedient.

400ml Milch mit 1 EL Butter und 1 aufgeschlitzten Vanilleschote aufkochen, die Hitze reduzieren und noch etwa 15 Minuten ziehen lassen. Dann die Vanilleschote herausfischen. 150g Zucker, 2 EL Mehl und 1 Prise Salz mischen, in die heiße Vanillemilch geben und aufkochen.
Den Topf vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen und 4 Eigelb unter die Creme rühren.

Nun die Teigmulden mit der Vanillecreme füllen und bei 200°C etwa 15 Minuten backen.



Meinen Teigstampfer hat mir mein Papa gemacht *dickesBussi*
Es gibt sie aber z.B. auch bei Lakeland.

1 Kommentar:

  1. Oh mein Gott, sehen die unwiderstehlich aus! Uns ich glaub, so ne Stampfer brauch ich auch :D.

    AntwortenLöschen